Betriebsleiter Simon Lüscher

Bereits als Kind hatte ich schon grosses Interesse an der Landwirtschaft und verbrachte jede freie Minute in der Natur. Schon bald war klar, was ich werden will. 
Mein erstes Lehrjahr verbrachte ich bei Familie Stefan Schreiber in Wegenstetten (www.stone-ranch.ch), das zweite bei Familie Alois Huber in Wildegg (www.schlossgut-wildegg.ch). Während dem dritten Lehrjahr besuchte ich die Jahresschule am Landwirtschaftlichen Zentrum Liebegg. Anschliessend absolvierte ich die Betriebsleiterschule sowie die Meisterprüfung. 

Im Jahr 2018 bewarb ich mich für den Innovationspreis «Aargauer Bauer des Jahres». Nach einer ersten Vorauswahl und der darauffolgenden Besichtigung des Hofes durch vier Experten, erhielt ich im November den Preis „Aargauer Bauer des Jahres 2018“ verliehen, was für mich eine grosse Ehre war.

Als Biolandwirt mache ich mir viele Gedanken zum Kreislauf der Natur sowie zur optimalen und nachhaltigen Nutzung der Böden und der natürlichen Ressourcen. 
Es ist mir ein grosses Anliegen, meinen Betrieb irgendwann meinen Nachkommen im selben, wenn nicht sogar besseren Zustand zu übergeben. Das heisst konkret, dass der Boden gepflegt und behütet werden muss, sodass auch in Zukunft ertragreiche Ernten heimgefahren werden können.
Meine Strategie ist es, durch vielseitige Fruchtfolgen mit Gründüngungen und Kunstwiesenanteile von 20% und mehr, die Flächen langfristig gesund zu ernähren. Zusätzlich können durch eigenen Hofdünger Bodenorganismen genährt und der Humusgehalt im Boden sukzessiv gesteigert werden. So entsteht kein Raubbau des Bodens und gesunde, natürliche Produkte können geerntet werden. 
Die Tiere auf dem Hof spielen für den Boden eine grosse Rolle. Die anfallenden Grundfuttermittel wie Gras, Heu und Stroh, welche den Tieren gefüttert oder gestreut werden, kommen in Form von Gülle und Mist wieder auf die Äcker.

Saisonarbeitskräfte

Um den Arbeitsanfall auf unserem Betrieb auch während der Hochsaison im Sommer bewältigen zu können, helfen uns nebst Helfern aus dem Familien- und Bekanntenkreis auch noch 1 - 2 Saisonarbeitskräfte aus Rumänien. Die beiden Arbeiter Arnold und Adéle arbeiten seit 2 Jahren auf dem Hof mit. Sie kennen die Abläufe auf unserem Hof ganz genau und sind für uns unentbehrlich geworden.

Arnold und Adéle